FAQs

Wann wird gesprungen?
Am 17. Juni 2012. Früheres Anbaden ist aber natürlich erlaubt!

Ab wann können Ideen online gestellt werden?
Unsere neue interaktive Plattform geht im März 2012 online. Gerne kannst du dich hier in unsere Mailingliste eintragen – wir schicken dir eine Email, sobald es soweit ist!

Wer kann an der Big Jump Challenge 2012 teilnehmen?
eilnehmen können alle interessierten Leute zwischen 14 und 21 Jahren. Entweder allein, als kleine Projektgruppe oder als gesamte Schulklasse.

Zum Big Jump am 17. Juni 2012 freuen wir uns selbstverständlich auch über jüngere und ältere TeilnehmerInnen, diese sind jedoch vom Wettbewerb ausgeschlossen, können aber dennoch einen Jump unterstützen.

Das Wasser in unserem See ist total schmutzig – müssen wir da wirklich reinspringen?
Natürlich nicht! Wenn euer Gewässer dringend Verbesserung bedarf und in keinem zumutbaren Zustand ist, könnt ihr selbstverständlich eine Veranstaltung am Wasser (z.B. ein Konzert oder einen Sprung an Land) machen.

Ich unterrichte an einer Schule und würde gerne mit meinen SchülerInnen eine Stunde zum Thema Gewässerschutz machen. Wie kann ich Materialien anfordern?
Gerne schicken wir Ihnen Lehrmaterialien zu. Sie können per Email unter info at bigjump2012 punkt net bestellt werden.

Warum „Challenge“ – gibt es dafür nicht das deutsche Wort?
Ja – gibt es: „Herausforderung“. Flüsse fließen aber nicht nur in Deutschland sondern durch den ganzen Kontinent. Für die gemeinsame Kommunikation in ganz Europa ist daher ein englischer Titel angemessen. Schließlich ist unser Ziel, dass bis 2015, dem Zieljahr der europäischen Wasserrahmenrichtlinie, Menschen aus ganz Europa sich gemeinsam für unser Wasser stark machen.

Warum „Challenge“- was ist hier die „Herausforderung“?
Die erste Herausforderung ist gemeinsame gute Ideen zu entwickeln und den Gewässerschutz voranzubringen.
Dazu gilt es aber auch die zuständigen Behörden freundlich herauszufordern:
Wie steht es um den jeweiligen Fluss oder See? Was wurde im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie (und ihrer Bewirtschaftungspläne) erreicht? Wo gibt es Schwierigkeiten?
Die zuständigen Behörden sind zur Information verpflichtet – wir wollen daher gemeinsam mit euch bei ihnen nachfragen, wie weit sie schon sind.

Was ist der Big Jump?

Der Big Jump ist ein europaweiter Flussbadetag, an dem die Menschen mit einem gemeinsamen Sprung ins Wasser wieder saubere und lebendige Flüsse fordern und feiern. Die Big Jump Challenge ist Teil der Big Jump Veranstaltungs-Familie.

Damit die anspruchsvollen Forderungen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) erfüllt werden können, und zwar unter Beteiligung und durch Mitgestaltung der Bürgerinnen und Bürger, ist es unbedingt notwendig, dass sich die Menschen mit ihren Flüssen und Seen versöhnen. Nur wenn sie sich für ihre Gewässer interessieren und sie schätzen kann der großräumige Schutz von Fliessgewässern, Feuchtgebieten und des Grundwassers erreicht werden.

2005 gab es den ersten internationalen Flussbadetag: Ein sensationeller Erfolg mit circa 250.000 TeilnehmerInnen in 22 europäischen Ländern, an 31 Flüssen und Seen mit 216 offiziellen und über 240 inoffiziellen Aktionen. Initiiert von Roberto Epple und dem Europäischen Flussnetzwerk (www.rivernet.org) haben 450 lokale Partner und Organisatoren den Startschuss gegeben.

Seit dem springen jedes Jahr Anfang Juli europaweit die Menschen gleichzeitig in ihre Gewässer um zu zeigen was erreicht wurde, aber auch, dass noch viel getan werden muss.

Mit der Big Jump Challenge springen wir bereits am 17. Juni 2012, da bis dahin noch keine Sommerferien angefangen haben und so auch alle SchülerInnen mitmachen können.